Logo Gaby Becker

Play Music - App - der Musicplayer für unterwegs
IMDb Kino App für die Kinovorschau
Google Currents Feedreader für Android
WordPress App zum Blogartikel schreiben von unterwegs
Locus Maps App - Offline Maps + Geocaching

Neuen Kommentar schreiben

Bild des Benutzers android_oma

IFA 2014: Wie geht es mit dem Runtastic Orbit weiter?

Runtastic Orbit SporttrackerFür meinen IFA-Besuch in diesem Jahr stand Runtastic ganz oben auf der Liste der zu besuchenden Unternehmen. Ich liebe die Apps von Runtastic und hatte z.B. das Pedometer schon komplett in meinen Alltag integriert. Selbst beim Ingress-Spielen hatte ich die Pedometer-App gestartet. Sie hat die genauesten Ergebnisse bezüglich der zurückgelegten Schritte geliefert im Verhältnis zu den anderen getesteten Apps. 
Wenn ich Fahrrad gefahren bin oder geschwommen, habe ich die Runtastic Pro App genutzt, die mir bis dato auch super Ergebnisse lieferte [wobei ich das Schwimmen immer von Hand eingetragen habe]. 
 
Jetzt wurde mir vor ca. 3 Wochen der Orbit geliefert. Ein ganz frisch herausgekommener Tracker für Sportaktivitäten. Der eine oder andere wird jetzt sagen: so Zeugs brauche ich nicht. Mich jedoch motiviert es enorm und deshalb nutze ich sowas gerne [mal abgesehen von dem Spaß am Testen].
 
Den Orbit kannst Du am
 
  • Handgelenk im Armband tragen
  • als Clip an der Gürtelschlaufe der Hose oder am BH
 
Geliefert wird er mit zwei Armbändern: in blau und schwarz und einem schwarzen Clip.
Zum Schritte zählen habe ich beide Varianten ausprobiert: Clip und Armband. Und hier hat sich mein Eindruck von der Pebble wieder bestätigt, dass es nicht möglich ist, die tatsächlichen Schritte zu zählen, wenn ich den Tracker am Arm trage. Während ich mit dem Auto gefahren bin, hat der Orbit mal locker 5.000 Schritte gezählt. 
 
Dann habe ich den Clip getestet im Vergleich mit der Pedometer-App. Diese ist gestartet und das Smartphone befand sich in meiner Hosentasche. Die Abweichung zwischen beiden Geräten war zu vernachlässigen. Insofern war ich nun sicher, dass ich mich auf die gezählten Schritte verlassen kann, wenn ich den Orbit als Clip an der Hosen-Gürtel-Schlaufe trage. 
 
Ein richtiges Problem ist das Radfahren. Hierbei startet der Orbit das Tracken kurz und steigt dann aus. Ebenfalls getestet habe ich den Orbit im Wasser. Ich habe ihn währende meiner wöchentlichen Schwimmtour über 1.000 m im Schwimmbad am Arm getragen und kann die Wasserdichtigkeit des Gerätes bestätigen. Keinerlei Beeinträchtigungen waren hinterher zu bemerken. Tracken jedoch ist illusorisch. Aber immerhin kann ich das Teil mal beim Schwimmen vergessen, abzunehmen, ohne dass es Schaden nimmt. Das gilt übrigens auch für die Pebble. Die kann ich auch völlig problemlos zum Schwimmen am Arm belassen.
 
Ich hatte nun zwei Kritikpunkte im Gepäck, als ich an den Messestand von Runtastic ging:
 
  • das nicht funktionierende Tracking beim Radfahren
  • die Tatsache, dass jede einzelne App von Runtastic die getrackten Daten in einer eigenen Datenbank speichert. Somit habe ich keinerlei Gesamtübersicht auf dem Smartphone, was ich bisher gemacht habe. 
 
Mir ist völlig klar, dass das Gerät völlig okay ist und die Kritikpunkte über die Software zu lösen sind. Einer der Gründer war am Freitag, den 05.09.2014 am Stand und bestätigte mir, dass sie an beiden Kritikpunkten arbeiten.
 
Die Runtastic Me - App soll später als Dashboard dienen, um alle Aktivitäten, egal über welche App sie getrackt wurden, anzuzeigen. Das Zusammenführen der Daten dauert jedoch noch eine Weile. In Bezug auf das Tracking beim Radfahren meinte er, dass sie daran arbeiten, das zu verbessern. Ursache sei, dass hierfür die Bluetooth-Verbindung extrem stabil sein müßte. Was sie aber wohl nicht ist während man sich bewegt. Hierfür sei es besser, den Tracker am Arm zu tragen in der Nähe des Smartphones. Na gut. Das probiere ich am Wochenende auch mal aus.
Das Zählen der Schritte, wenn man den Tracker am Arm trägt, soll durch einen anderen Algorithmus genauer gemacht werden. Hierzu fehlt mir im Moment noch die Vorstellungskraft, aber vielleicht hat ja einer von Euch eine Idee, wie man das lösen kann.
 
Eine Betatestgruppe hat Runtastic leider nicht aufgebaut. Hier hätte ich gerne meine Unterstützung angeboten, weil mir etwas an dem Produkt liegt. Meine Visitenkarte habe ich am Stand hinterlegt und würde mich freuen, wenn in Sachen Test auch Kunden mit einbezogen werden könnten. Anderen Apps hat das bisher sehr gut getan. Google kommt ja bei manch einem Produkt niemals aus dem Beta-Status heraus ;-).
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie wird nicht angezeigt.
@

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Dieses Captcha ist zur Identifikation, ob Du ein Mensch oder ein Spambot bist.
1 + 5 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.