Logo Gaby Becker

Locus Maps App - Offline Maps + Geocaching
Play Music - App - der Musicplayer für unterwegs
IMDb Kino App für die Kinovorschau
Google Currents Feedreader für Android
WordPress App zum Blogartikel schreiben von unterwegs

Thailand: Fazit aus technischer Sicht

Bild des Benutzers android_oma

Startbildschirm Motorola Milestone

Wieder zurück aus Thailand will ich mal kurz [Vorsicht: langer Artikel] ein Resümee aus technischer Sicht ziehen:

Die Vorbereitung auf die Reise

Nichts geht über eine gute Vorbereitung. Hier mal eine kurze Checkliste: 

  • alle Newsletter abmelden - wenn nötig, notieren, welcher wirklich interessant ist
  • E-mail-App [k-9] so einstellen, dass sie nur dann Mails abruft, wenn ich das möchte, nicht stündlich oder so
  • TweetDeck-App läßt sich leider nicht auf manuellen Refresh umstellen - Flugmodus unumgänglich
  • Kamera natürlich nicht auf den Startbildschirm, sondern auf den Zweitbildschirm, sonst bleibt sie ungewollt ständig an und kostet Akku-Zeit
  • Widgets vom Startbildschirm verbannen
  • besorgt Euch Spiele was das Zeug hält - hätte ich nie gedacht, dass man das braucht [Mädels spielen doch nicht] - aber bei 15,5 h Flug kann man jede Zerstreuung brauchen
  • cool wäre auch eine App für eBooks - im Flugzeug saß neben mir jemand mit einem eBook-Reader: Neid - vielleicht kennt Ihr ja eine coole Android-App für eBooks
  • Flugmodus so oft wie möglich einschalten - hilft unglaublich, die Prepaid-Ladung zu schonen

Das Motorola Milestone

Twittern mit Tweetdeck

Vergeßt nicht, das Zubehör mitzunehmen. Das Ladegerät genügt ja gottseidank, weil das Verbindungskabel für den Rechner gleich dabei ist.
Ohne den Meilenstein wäre jede Verbindung zur Aussenwelt so gut wie unmöglich gewesen:

  • die E-Mails zu und von meiner Familie
  • die abendliche Twitter-Stunde - die Kommunikation mit meinen Webgrrls & Co...
  • die spontanen Fotos, die man gleich mal mit twittern konnte, um wenigstens ein paar Bilderchen zu zeigen

Das Netbook

Netbook eCafe

Ich war dort mit meinem gebraucht erstandenen Hercules eCafe mit Linux drauf. Es wiegt weniger als ein Kilogramm und ist somit wunderbar zu transportieren. In meinen Technikrucksack [Handgepäck] bekam ich so den Rechner, die Kamera, das ganze Zubehör und und und hinein. 
Das eCafe hat seinen Zweck super erfüllt, solange WLAN verfügbar war. Es hat meine Kamera problemlos erkannt. Das Hochladen der Fotos zu Picasa war mit dem integrierten Fotomanager geradezu ein Kinderspiel. Der Fotomanager hat auch eine Funktion, mit der die Fotos gleich vor dem Hochladen verkleinert werden. Ich brauchte also keine zusätzliche Software dafür.
Einen Vorteil hatte das eCafe noch: es waren andere Spiele drauf als auf dem Meilenstein. Der einzige Nachteil von dem Teil ist die extrem kleine Schrift. Man kann zwar auch einen externen Bildschirm anschließen, den hat man aber in der Regel im Bungalow im Dschungel nicht zur Verfügung.

 

Die Canon Powershot D10

Canon Powershot D10 für Unterwasseraufnahmen

Die Kamera wurde von mir ausgiebig genutzt - egal, ob an Land oder unter Wasser. Ein Profi wäre sicher mit noch besseren Fotos belohnt worden, aber dazu fehlten mir ein paar Voraussetzungen:
 

  • immer die richtige Brille parat zu haben
  • sich auf Objekte zu konzentrieren, die sich nicht bewegen - Tiere bewegen sich leider ständig
  • mit dem Schnorchel besser umgehen zu können
  • darauf warten zu können, bis der AUTO-Modus endlich die richtige Konfiguration gefunden hat

Die Fotos sind in der Thailand-Galerie zu bewundern. Ich finde sie trotzdem gelungen und würde die Kamera heute, nachdem ich weiß, was sie kann, jederzeit wieder kaufen. Es gibt nichts Schöneres, als unter Wasser eine Kamera dabei zu haben und diese überwältigenden Eindrücke festhalten zu können.  

Fazit Technik:

mehr als die oben aufgeführte Technik ist definitiv nicht notwendig in Thailand. Ggf. könnte man das Netbook durch ein Tablet ersetzen, aber nur mit UMTS - weil WLAN eben gelegentlich nicht verfügbar ist. 

Fazit Preise:

Im Internetcafe konnte man surfen für 1 Baht die Minute. In der Bungalowanlage für 3 Baht die Minute.
 

  • die Prepaid-Karten sind a 100, 200, 300, 500 Baht ausgelegt. Meiner Erfahrung nach genügen 100 Baht für einen Tag, um E-Mails abzurufen, eine Stunde zu twittern und auf der eigenen Webseite kurz nach dem Rechten zu sehen
  • bei einem Ausflug nach Phuket habe ich dort mal nach Tablets gefragt [Khao Lak - keine Chance auf Technik-Shops] - der Preis für das Samsung Galaxi lag bei 18.900 Baht. Das sind umgerechnet 453,60 EUR nach heutigem Kurs. Ansonsten wäre wohl nur noch das iPad zu haben gewesen. Da habe ich aber nicht nach dem Preis gefragt.

Fazit Netzversorgung:

Internetcafes sind in den Urlauber-Hochburgen nur sehr dünn gesät, aber vorhanden - in den Großstädten, wie Bangkok ist das sicher anders.
Netz ist in 2G in jedem noch so abgelegenen Winkel mit einer Superqualität verfügbar.

Neuen Kommentar schreiben

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie wird nicht angezeigt.
@

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Dieses Captcha ist zur Identifikation, ob Du ein Mensch oder ein Spambot bist.
1 + 6 =
Solve this simple math problem and enter the result. E.g. for 1+3, enter 4.